Unser Anspruch

Youtube Facebook
Unser Anspruch für Ihre freie Trauung:
Sie wollen eine Trauung erleben, in der es um Sie als Paar ganz persönlich geht. Eine Trauung, in der man lacht und dann auch wieder weint und daher niemand auch nur auf die Idee kommt auf die Uhr zu schauen. Langeweile - auf IHRER Zeremonie ein Fremdwort.
Denn die Zeit ist gefüllt von der Fröhlichkeit Ihrer Beziehung und der Würde der Entscheidung zueinander. Eine Zeit, in der auch Ihre Familie und Freunde mit hinein genommen werden, keine Zuschauer, sondern Teilnehmer sind.

Eine Zeremonie, die Sie mit gestalten konnten und über deren Inhalt Sie das letzte Wort haben. Daher hat diese Zeremonie auch nicht einen Moment, in der Sie sich „irgendwie komisch“ vorkommen, sondern Sie sich die ganze Zeit wohlfühlen, echt sein dürfen.
Die Zeremonie sind Sie und es ist Ihr Tag. 
Und Ihre Trauung soll einzigartig sein, weil Sie es auch sind.
Unser Anspruch an uns selbst
Wir sind uns bewusst, dass die Erinnerungen an Ihre Trauzeremonie Sie ein Leben lang begleiten werden und genau diesen Anspruch stellen sich die Redner und Rednerinnen von FreieTheologen.com

Mit der Erfahrung von über 1000 freien Trauungen und anderen Zeremonien seid 2005 wollen wir mit Ihnen zusammen „Ihre Trauung“ erfinden und kreieren und auch gerne Altbewährtes einfließen lassen.
Zuverlässigkeit und beste Qualität in Vorbereitung, Kommunikation und Durchführung ist für uns selbstverständlich, wenn es um Ihre Zeremonie geht.

Aber das ist nicht alles.
Uns ist es ein echtes Herzensanliegen, dass Sie und Ihre Gäste eine wunderschöne Trauung erleben.  Das ist dann nicht nur unser Beruf, das ist viel mehr.
Wir wollen unser Herz, unsere Persönlichkeit, unsere Erfahrung und unsere Begabung als Redner und Rednerin in Ihre Trauung investieren und freuen uns, Sie in einem ersten Gespräch unverbindlich kennen lernen zu dürfen.

Durch unsere Zusammenarbeit haben wir die Möglichkeit in Krankheitsfällen, sofort auf einen guten Kollegen zurückgreifen zu können.


Würdevoll – aber nicht steif
Humorvoll – aber nicht albern

Martin Lieske